Zu Gast bei den Traditional Archers in Singapur

Das ziehen der Sehne mit Hilfe eines Ringes am Daumen ist zwar recht unbekannt wird allerdings in weiten Teilen der Welt seit Jahrtausenden praktiziert.

Logo Singapur Archers

Logo Singapur Archers


So lassen sich auch hohe Zuggewichte ohne Handschuh ziehen und halten.
Doch es gibt noch mehr Vorteile.

Auch bei Abenteuer Lernen in Köln findet sich ab und an Menschen, die diese interessante Technik, die aus Tradition oft in Kombination mit einem Reiterbogen (Reflexbogen) geschossen wird, praktizieren.

Bei meinem Besuch in Singapur konnte ich das einmal ganz entspannt ausprobieren. Eins vorne Weg:

Das schönste war am anderen Ende der Welt Menschen zu treffen, die das Bogenschießen einerseits nutzen um auch an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten aber anderseits die Sache nicht verbissen, sondern offen und herzlich angehen.

Danke dafür Alyfan:

https://www.facebook.com/TraditionalArchersSingapore/

Alyfan Bogenschießen daumenring TraditionalArchersSingapore

Alyfan aus Singapur https://www.facebook.com/TraditionalArchersSingapore/

Ganz grundsätzlich funktioniert der Daumenring eigentlich wie ein Release, also wie eine mechanische Lösehilfe (bei den Systemschützen); eigentlich!
Die Sehne liegt zunächst bei eingeklapptem Daumen auf dem Rand des Ringes auf. Die anderen Finger halten dann den Daumen in Position. Sie “verriegeln” ihn. Sobald dieser Griff gelockert wird kann die Sehne über den Rand des Ringes rutschen und wird freigegeben.

Die Größe des passenden Daumenrings wird am Gelenk des Daumens gemessen. Er muß gedreht auf die engere Seite fest sitzen.

Der Daumenring an sich ist leicht Oval und wird daher beim aufstecken um 90° gedreht gehalten und erst hinter dem Daumengelenk wieder gedreht. Sonst passt er gar nicht richtig auf den Daumen, hinter das erste Gelenk. Er darf so gedreht nicht über das Gelenk rutschen, dann passt er zum Schützen.

Bei der Daumentechnik erreicht man mit selbem Aufwand 1-2 Zoll mehr an Auszugslänge im Vergleich zur mediterranen Technik.

Bei der Daumentechnik erreicht man mit selbem Aufwand ca. 1,5 Zoll mehr an Auszugslänge im Vergleich zur mediterranen Technik. Der Ring ist oval, wie unser Daumen auch.

Der Pfeil wird hierbei (wie bei vielen Völkern die näher an der Natur dran sind, Lars Andersen mäßig) beim Nutzen der rechten Seite als Zughand auf die rechte Seite des Bogens aufgelegt. Dies erfordert eine besondere Daumenhaltung, damit der Pfeil sanft über ihn hin wegrutscht. Sonst autsch!

Ein anderer Grund mit dem Daumenring zu schießen:

Bei kurzen Bögen mit langem Auszug der Sehnenwinkel bei Vollauszug der Sehne sehr spitz wird; müssen dann zwei oder drei Finger der Zughand dort untergebracht werden, kann dies zu mehr oder weniger starken Druckeinwirkungen auf die Finger durch die Sehne und dem Pfeilschaft kommen.

Daumenring und Sehenwinkel

Der Pfeil erhält eine stabile Fixierung, da mit dem Zeigefinger der Zughand ein leichter Druck auf den Pfeilschaft ausgeübt wird und dieser an der rechten Bogenseite gehalten wird. Die Zughand zieht mit Arm und Schulter in einem anderen Winkel aus, da die Sehne ja anderes anliegt – ungewohnt.

Dieser Technik bedienten sich vor allem die zahlreichen antiken Reitervölker wie Mongolen, Tartaren und Hunnen. Aber auch bei Türken und Ungarn war und ist der Daumenauszug weit verbreitet und heute noch üblich.

Dieser Technik (auch “Sefin”  genannt) bedienten sich vor allem die zahlreichen antiken Reitervölker wie Mongolen, Tataren und Hunnen. Aber auch bei Türken und Ungarn war und ist der Daumenauszug weit verbreitet und heute noch üblich.

 

Follow through als Herausforderung:

Besonders und für den mediterranen Schützen die eigentliche Herausforderung (da Umstellung) ist das follow through (das Lösen mit dem damit verbunden Nachhalten).

Der Zeigefinder der Zughand gibt beim Lösen ja den Daumen frei, der wiederum die Sehne vom Ring gleiten lässt. Diese Dynamik bewirkt beim Neuling, der seine Zughand nach dem Lösen direkt entspannt einen Impuls der Zughand nach rechts. Dies wiederum lässt den Pfeil stark gegen den Bogen drücken. Dies wiederum lenkt den Pfeil treffsicher am Ziel rechts vorbei.

Die Zughand sollte wohl, wenn Alyfan richtig verstanden habe bewusst und leicht gespannt mit einem angespannten (Halbmond) Zeigefinger nach hinten geführt werden.

Ich habe 6 Schüsse gebraucht bis ich auf die 20 m meine Pfeile nicht mehr aus dem Gras holen musste.

Hier ein Video von den Traditional Archers aus Singapur.
Beim Lösen einfach Mal auf den Zeigefinger achten, mir scheint er führt die Bewegung.

 

Dirk Büttner, einer unserer Fortbildungsteilnehmer (“Folge deinem Weg”) hat sich tief in dieses Thema eingearbeitet. Er probiert vieles selbst aus und baut u. a. auch Daumenringe aus Rinderknochen selbst.
Wer Lust und Interesse an einem Work-Shop, einfach bei mir melden!!!
Vielleicht bekommen wir ja genügend Menschen zusammen, um an einem Tag einen Ring zu bauen und diese interessante Technik anschließend direkt auszuprobieren.

 

Hier eine kurze Erklärung zur Ablasstechnik vom Dirk.

Wenn Alyfan von einem Halbmond sprach, bezieht er sich auf die Endstellung der Hand nach dem Lösen mit einer Dreh/Twisttechnik.

Hier wird die Hand beim Öffnen des Halteriegels (Zeigefinger/Daumen) aus dem Handgelenk heraus gedreht.  Nach dieser Drehung zeigt der Handrücken zum Gesicht, und Daumen und Zeigefinger sind wie ein seitenverkehrtes “C” oder Halbmond ( Ursprung orientalischer/arabischer Raum) geformt. Vorteile der Technik: Geringes Verletzungsrisiko für Daumennagel und Zeigefinger durch die Bogensehne; der Ablass wird insgesamt sauberer, da man nicht dazu neigt die freiwerdende Energie in eine wilde Bewegung nach hinten oder rechts umzuwandeln, was zu einer unkontrollierten Oberkörperhaltung führen kann.

Workshop im Bau eines Daumenringes zum intuitiven Bogenschießen mit Abenteuer Lernen und Dirk Büttner in Köln

Buchtipp zum Vertiefen:

“Schießtechnik für kurze Reflexbogen”
von Adam Swoboda

In diesem Buch erfährst du, was du bei dieser besonderen, traditionellen Schießtechnik beachten musst: Wie man steht, den Bogen greift und auszieht, Methoden des Zielens und Lösens – alles vom Autor erprobt.

Traditionelles Bogenschießen mit asiatischen Bogen stößt in den letzten Jahren auf immer größeres Interesse. Dabei wissen wir immer noch wenig über die alten Schießtechniken, und Käufer von Reflexbogen wissen häufig nicht so recht, wie sie mit dieser Art Bogen umgehen sollen.
Dieses Buch von Adam Swoboda schließt diese Lücke auf exzellente Weise. Der Autor hat die Originalquellen studiert und sie für moderne Leser verständlich interpretiert. Diese extrem schwierige Aufgabe setzte ein gründliches Verständnis der Ausrüstung voraus, sowie ein tief gehendes, durch langjährige Praxis erworbenes Wissen über das Bogenschießen.
Neben detaillierten Beschreibungen von Reflexbogen enthält das Buch Informationen über die Stellung des Schützen beim Schießen, den korrekten Griff und Methoden des Ablasses. Darüber hinaus auch Methoden des Zielens, was häufig die am schwierigsten zu erlernende Kunst ist.

Hardcover, durchgehend farbig, 152 Seiten, 21 x 27 cm

Buchtipp zum Bogenschießen mit dem daumenring

Buchtipp von Abenteuer lernen zum Daumenring

Bei einem Kurs am 15.09. habe ich noch Andrea Quenzer  kennengelernt.
Sie hat uns die folgenden Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Erstaunlich wie ähnlich die Technik im Vergleich zu unseren ist, hier wird wohl auch mit Hilfe des Daumenringes geschossen:

Bogenschiessen_Mongolei_Tsetserleg_NaadamFest_Andrea_Quenzer (1)

Bogenschiessen_Mongolei_Tsetserleg_NaadamFest_Andrea_Quenzer (1)

Bogenschiessen_Mongolei_Tsetserleg_NaadamFest_Andrea_Quenzer (1)

Bogenschiessen_Mongolei_Tsetserleg_NaadamFest_Andrea_Quenzer (1)

Bogenschiessen_Mongolei_Tsetserleg_NaadamFest_Andrea_Quenzer (1)

Das Ziel schreit nicht nach Fokus.

 

Und hier noch ein paar Impressionen aus der 5 Mil. Metropole, die ich persönlich voller Gegensätze erlebt habe.

 

Der Stadtstaat Singapur versucht möglichst viel Natur zu behalten.

Singapur versucht den Kommerz möglichst grün zu halten. Dies führt zu grotesken Szenerien … oder?

 

Besuch in Singapur auf der Suche nach dem Daumenring im traditionellen asiatischen Bogenschießen

Singapur, Stadtstaat, 5 Mil. Einwohner aus der verschiedensten asiatischen Staaten, viele Kameras, Prügel- und Todesstrafe, so gut wie keine Kriminalität und Verschmutzungen, wenig Autos, sehr viele hochwertige, preiswerte Kulturangebote, leckeren Garküchen und – natürlich ist diese Stadt noch viel mehr.

 

Besuch in Singapur auf der Suche nach dem Daumenring im traditionellen asiatischen Bogenschießen

Besuch in Singapur auf der Suche nach dem Daumenring im traditionellen asiatischen Bogenschießen

Besuch in Singapur auf der Suche nach dem Daumenring im traditionellen asiatischen Bogenschießen

Besuch in Singapur auf der Suche nach dem Daumenring im traditionellen asiatischen Bogenschießen

Besuch in Singapur auf der Suche nach dem Daumenring im traditionellen asiatischen Bogenschießen