Lösen mit der Daumenringtechnik zum Schießen von Reiterbögen

Ein Tag die Schusstechnik der Reitervölker nachempfinden

Gestern haben wir eine Fortbildung zum Schießen mit der Daumentechnik ausgerichtet. Geleitet haben die Fortbildung Dirk Büttner und Lars Christensen.

Daumenring und Daumentechnik

Zuerst gab es theoretischen und geschichtlichen Input. Die Daumentechnik kann sowohl mit als auch ohne Daumenring angewandt werden. Gerade im asiatischen Raum sind verschiedene technische Abwandlungen und verschiedene Daumenringe vertreten. Diese unterscheiden sich besonders durch die unterschiedlich lange Lippe.

Fortbildung im Bogenschießen mit der Hilfe der Daumenringtechnik
Da ein Daumenring perfekt passen muss und dies auch von der Wärme abhängt, morgens sind die Finger schmaler als Nachmittags und im Winter und Sommer unterscheiden sich die Finger in der Dicke ebenfalls, haben wir Daumenringe aus Bambus verwendet. Diese sind schnell und günstig in er Herstellung, halten jedoch auch nicht so lange. Für einen Tageskurs sind diese jedoch völlig ausreichend.

Vielleicht kennt der ein oder andere mit großen Händen, dass bei einem kurzen Bogen und der mediterranen Technik, die Finger durch den Winkel der Sehne zusammenrutschen. Die fühlt sich unangenehm an und behindert auch ein sauberes Lösen. Mit der Daumentechnik kann dies umgangen werden. Gerade Reitervölker, die für ihre kürzeren Bögen bekannt sind, haben die Daumentechnik genutzt. Diese kurzen Bögen haben beim Ausziehen nämlich einen wesentlich spitzeren Winkel an den Fingern als im Gegensatz dazu ein Langbogen. Bevor ihr jedoch selber die Technik ausprobieren wollt, solltet ihr euch darüber im Klaren sein, dass man den Pfeil auf die andere Seite auflegt. Also bei einem Rechtshandbogen den Pfeil auch rechts auflegt bei dieser Technik. Der Vorteil ist, dass man dadurch beim Nocken des Pfeiles nicht umgreifen muss.

Erste Schüsse

Beim Rechtshandschützen, der normalerweise im mediterranen Stil schießt, fliegen die Pfeile deutlich weiter nach rechts. Dies hängt vor allem mit dem anders seitigen Auflagepunkt am Bogen zusammen. Außerdem ist es am Anfang schwierig sich auf den Daumenring zu verlassen, da man die Sorge hat, dass die Sehne einem wegrutscht, jedoch greift man dadurch zu weit um die Sehne herum und behindert so das Lösen. Damit sind wir auch bei einem der größten Unterschiede. Das Lösen erfolgt beim Schießen mit der Daumentechnik nicht passiv wie beim mediterranem Stil, sondern aktiv. Um bei dieser Technik zu lösen, kippt man die Hand zum Gesicht und formt mit Daumen und Zeigefinger ein C, Daumen unten, Zeigefinder oben.

Fortbildung im Bogenschießen mit der Hilfe der Daumenringtechnik

1 Tag Fortbildung im Bogenschießen mit der Hilfe der Daumenringtechnik

In Bewegung Schießen

Da diese Art des Bogenschießens viel von den Reitervölkern genutzt wurde, die so schnell und effizient wie möglich sein wollten. Haben wir im späteren Verlauf des Tages versucht, den Schießrhythmus zu beschleunigen. Dafür haben wir gelernt, wie man Ersatzpfeile nicht im Köcher, sondern in der Hand hält. Es gibt verschiedene Techniken dafür, wir haben uns jedoch erstmal nur für eine Technik entschieden. Beim Schießen mit der Daumentechnik benutzt man für das Ausziehen der Sehne nur Daumen und Zeigefinger, die anderen 3 Finger bleiben locker zur Faust geballt. Oder halten die Ersatzpfeile oben an der Nocke. Um die Federn nicht zu beschädigen, empfiehlt es sich, die Federn etwas weiter Richtung Spitze anzubringen, dadurch hat man etwas mehr Griff und die Technik fällt leichter.
Um den Schussablauf noch etwas zu beschleunigen, schießt man mit einem fliegenden Anker, das bedeutet, man hält im Ankerpunkt keine 2-3 Sekunden, sondern lässt los, sobald man diesen erreicht hat. Der Ankerpunkt liegt weiter hinten als beim mediterranen Stil.
Da, wie schon erwähnt, diese Technik von den Reitervölkern entwickelt wurde, durften die Pferde natürlich nicht fehlen.

FoBiDaumernring mit Dirk Büttner bei Abenteuer Lernen Köln

Durch das Auf- und Abwippen auf den Bällen wurden die Bewegungen auf einem galoppierenden Pferd simuliert. Auf einem Pferd versucht man in der Flugphase, also wenn alle 4 Beine des Pferdes / schwebend / in der Luft sind, zu schießen.

Der Tag war sehr interessant und hochinformativ. Es ist schön, einmal einen ganz anderen Blickwinkel auf unsere Sportart zu werfen. Vielen Dank an Dirk und Lars.

FoBiDaumernring mit Dirk Büttner bei Abenteuer Lernen Köln